Miteinander

am GyD

Sport und Spaß

am GyD

Modernes Lernen

am GyD

Kreativ sein

am GyD

Das Kollegium

am GyD

Projekttage 2018

Am 11./12. Juli finden an unserer Schule auch in diesem Jahr wieder von der 1. bis zur 6. Stunde Projekttage statt. Sowohl die Lehrerinnen und Lehrer als auch einige Oberstufenschülerinnen und -schüler haben sich viele spannende Projekte ausgedacht, die Vorfreude wecken.Hier geht es zu den Projekten!

Bitte beachten: Die Mensa bleibt an den beiden Projekttagen geschlossen, stattdessen gibt es Lunchpakete.

10. Musical am GyD!

„Don´t Stop Believing“ - Hör nicht auf, daran zu glauben! So lautet der Titel des mittlerweile 10. Musicals am Gymnasium-Delbrück. Die Musical-AG steht momentan in den letzten Vorbereitungen für das kleine Jubiläum. Die erste Generalprobe einiger Musikstücke der Musical-Band und der Tänzerinnen hat bereits auf dem Stadt- und Spargelfest stattgefunden. Jetzt laufen gerade alle Fäden der insgesamt sieben Teil-Ensembles beim Organisationsteam zusammen. Am Freitag, 29.06.2018 ist dann um 20 Uhr im Hagedornforum des GyD die Premiere. Weitere Aufführungen finden am Samstag, 30.06. um 19 Uhr und am Sonntag, 01.07. um 18 Uhr statt. Der Kartenvorverkauf (Jugendliche 2,50 € / Erwachsene 3,50 €) startet ab Mitte Juni bei der Buchhandlung Meschede, bei der Stadtsparkasse Delbrück und am Gymnasium selber. Zu diesem kleinen Jubiläum ist die gesamte Schulgemeinschaft eingeladen - es wird sich auch in diesem Jahr wieder lohnen, dabei gewesen zu sein!

 

 

 

Über die Verwirklichung eigener Ziele

Besonderen Besuch in der Schule hatten Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe EF (Klasse 10) am Städtischen Gymnasium Delbrück, die sich im Rahmen einer berufs- und studienorientierenden Maßnahme mit den eigenen Stärken und Schwächen und mit ihrem möglichen beruflichen Weg nach dem Abitur auseinander gesetzt haben: Der Paderborner Extremschwimmer André Wiersig war da und hat die Jugendlichen mit einem Vortrag über sein Ziel, die Ocean’s Seven zu bewältigen, begeistert. Dabei handelt es sich um einen Wettkampf, bei dem sieben der extremsten Meerengen der Welt ohne jegliche Hilfsmittel wie zum Beispiel einen Neoprenanzug zu durchschwimmen sind. Vier davon hat er schon geschafft, im kommenden Sommer steht die Durchquerung des japanischen Tsugaru Channel an. Man kann erahnen, wie unglaublich schwierig und gleichzeitig atemberaubend dieses Projekt, Wiersigs Training und Vorbereitung auf die jeweilige Schwimmstrecke und seine unmittelbaren Erfahrungen und Erlebnisse auf hoher See sind, aber was hat das mit Schule und sechzehnjährigen Jugendlichen zu tun? André Wiersig ist es authentisch gelungen, den Schülern an dem, was er macht, aufzuzeigen, wie wichtig es ist, sich kleine und große Ziele im Leben zu setzen, an deren Verwirklichung man arbeitet und die sehr viel, wenn nicht alles, mit einem selber zu tun haben. Wer kann von sich wirklich behaupten, dass er sich selber zu Hundertprozent vertraut?

André Wiersig hat den Jugendlichen diese Frage gestellt und ihnen an seinem Beispiel veranschaulicht, wie er diese Fähigkeit in der Auseinandersetzung mit seinen sportlichen Zielen erlernt hat und sie für unabdingbar sowohl für seine Erfolge bei den Ocean’s Seven als auch in seinem Beruf hält. Natürlich benötigt man auch immer Personen im eigenen Umfeld, die einen unterstützen, aber André Wiersigs Vortrag hat den jungen Zuhörern deutlich gemacht, dass das Erreichen eines Ziels in der eigenen Hand liegt und dass es zu einfach wäre, die Verantwortlichkeit des eigenen Handelns abzugeben, indem man ein Scheitern auf andere Personen oder auf die Umstände schiebt: nicht das Meer ist Schuld, wenn André Wiersig aufgrund starker Strömungen und hoher Wellen fünf Stunden im Kaiwi-Kanal vor Hawaii auf der Stelle geschwommen ist, nicht der Lehrer ist doof, weil man den Test oder die Klausur versemmelt hat. Natürlich nimmt André Wiersig freiwillig an den Ocean’s Seven teil – weil ihm die Herausforderung Spaß macht, aber auch, weil er der Meinung ist, dass es einem selber gut tut, sich mit selbst gewählten Projekten aus der eigenen Komfortzone herauszubewegen. Die Schülerinnen und Schüler der EF des Gymnasiums Delbrück sind mit vielen Eindrücken und einem speziellen Auftrag aus André Wiersigs Vortrag herausgegangen: Lege für dich etwas fest, das außerhalb deiner eigenen Komfortzone liegt, ohne Hilfsmittel oder andere Personen realisierbar ist und das du die nächsten 30 Tage durchhältst!